TOP

Wohnhausbrand in Afiesl

Zum 3. Brandeinsatz innerhalb von drei Wochen wurde die FF-Piberschlag am 23.04.2019 um 04:06 Uhr nach Afiesl alarmiert. Bereits bei der Anfahrt rüstete sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz aus. Am Einsatzort angekommen schlugen Flammen aus dem Dachstuhl. Unser Atemschutztrupp bekam die Information das sich keine Menschen oder Tiere mehr im Haus befinden und begann sofort mit der Brandbekämpfung im Innenangriff. Über das Dachgeschoss wurde in den brennenden Dachboden vorgedrungen und mittel Hohlstrahlrohr und beigefügtem Netzmittel der Brand bekämpft. Die Nachfolgenden Atemschutztrupps übernahmen die Brandbekämpfung am Balkon und über das flache Garagendach auf der Gebäuderückseite. Das Dach wurde anschließend fast zur gänze abgedeckt um verbleibene Glutnester zu lokalisieren und zu beseitigen. Zeitgleich stellte die Mannschaft des Kleinlöschfahrzeuges die Wasserversorgung für unser Rüstlöschfahrzeug sicher. Das Rüstlöschfahrzeug speiste auch die Drehleiter aus Rohrbach.
Der Hausbesitzer verletzte sich, beim Versuch das Feuer selbst unter Kontrolle zu bringen. Er wurde vom Roten Kreuz vor Ort behandelt.

Im Einsatz standen neben der Feuerwehr Piberschlag mit 3 Fahrzeugen und 17 Mann, die Feuerwehren Afiesl, St. Stefan am Walde, Schönegg, Altenschlag, Helfenberg, das Atemschutzfahrzeug St. Peter und die Drehleiter Rohrbach. Neben den Feuerwehren waren Kräfte der Polizei und Rettung im Einsatz.

Nach dem Reinigen der Gerätschaften konnten wir die Einsatzbereitschaft um 09:06 Uhr wieder herstellen.

www.ff-piberschlag.at


TOP

Brand landwirtschaftliches Anwesen in Ahorn

Am 19.04.2019 um 16:41 Uhr wurde die FF-Piberschlag im Zuge der Alarmstufe 2 mit dem Einsatzstichwort “Brand landwirtschaftliches Objekt” nach Ahorn alarmiert.

Am Einsatzort angekommen fanden wir folgende Lage vor: Vollbrand eines landwirtschaftlichen Gebäudes, keine Menschen oder Tiere in Gefahr.

In der Erstphase wurde seitens unserer Feuerwehr eine Löschleitung mit 2 C- Rohren am Waldrand positioniert, um ein Übergreifen der Flammen auf den Wald zu verhindern. Unser Atemschutztrupp begann gleichzeitig mit der Brandbekämpfung im Gebäude. Von der Mannschaft unseres Kleinlöschfahrzeuges konnte relativ rasch eine Wasserversorgung von einem Teich zum Rüstlöschfahrzeug gelegt werden.Unsere Feuerwehr war mit dem Rüstlöschfahrzeug, Kleinlöschfahrzeug sowie Kommandofahrzeug und 25 Kameraden im Einsatz.

Nach dem Reinigen der Gerätschaften konnten wir die Einsatzbereitschaft um 20:20 Uhr wieder herstellen.

Insgesamt standen 11 Feuerwehren mit rund 200 Mann/ Frau, BFK Bröderbauer, AFK Pachner, sowie Rettung und Polizei im Einsatz.

Fotos @ Martin Gaisbauer

Mehr Bilder

Presseaussendung der Polizei:

Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens

Ein 45-Jähriger und ein 41-Jähriger, beide aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, waren am 19. April 2019 seit etwa 9 Uhr damit beschäftigt, altes Stroh mit einem Holzrückewagen aus dem Hofbereich eines landwirtschaftlichen Anwesens in Helfenberg zu räumen, da es vom 45-Jährigen renoviert werden sollte. Gegen 13:45 Uhr zündete der 45-Jährige etwa 30 Meter östlich des Anwesens altes Holz an. Danach machten sie gemeinsam mit einem inzwischen dazugekommenen 38-jährigen Bekannten bis etwa 16:30 Uhr Pause. Kurz danach bemerkte der 45-Jährige plötzlich Flammen im Hofbereich und versuchte diese sofort zu löschen, was ihm jedoch nicht gelang. Er versuchte Hilfe zu holen, indem er den 38-Jährigen, der unmittelbar zuvor weggefahren war, verständigte. Von diesem wurde sofort die Feuerwehr alarmiert. Die Flammen breiteten sich rasend schnell aus und griffen auf das gesamte Gebäude über, wodurch es binnen Minuten in Vollbrand stand. Brandursächlich dürfte bisherigen Erkenntnissen zufolge Funkenflug des entzündeten Feuers sein. Die Schadenshöhe ist derzeit noch unbekannt. Es waren insgesamt 10 freiwillige Feuerwehren mit ca. 350 Mann im Einsatz. Personen kamen bei dem Brandereignis nicht zu Schaden.

Presseaussendung
vom 19.04.2019, 18:57 Uhr

Reaktionen bitte an die LPD-Oberösterreich


TOP

Projekt: Rüstlöschfahrzeug 2021

Da unser altes Rüstlöschfahrzeug im Jahr 2021 ersetzt wird, wurde eine “Arbeitsgruppe RLF-A 2021″ gebildet. Vor kurzem war bereits ein Fahrzeughersteller zu Besuch in Piberschlag und präsentierte uns die neue Generation der Rüstlöschfahrzeuge.


TOP

Technical Rescue Team

Jedes Monat treffen sich die Technical Rescue Teams der Feuerwehren Piberschlag und Amesschlag am Übungsgelände in Vorderweißenbach um gemeinsam für die Österreichischen THL- Tage im Herbst zu Üben. Am 12.04.2019 wurde die zweite TRT Übung durchgeführt. Drei Übungsszenarien konnten von den Teams erfolgreich abgearbeitet werden.

Unsere Freizeit für die Sicherheit der Vorderweißenbacher Gemeindebevölkerung.


TOP

Brand Wohhaus – Alarmstufe 2

Unsanft wurden die Kameraden der Feuerwehr Piberschlag am Donnerstag den 11. April 2019 um 3:31 Uhr mittels Sirenenalarmierung aus dem Schlaf gerissen.

Ein Zeitungszusteller entdeckte eine Brandentwicklung im Dachstuhlbereich eines Einfamilienhauses und alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte. Mehrere Atemschutztrupps waren mit der Brandbekämpfung im Dach bzw. Wohnbereich eingesetzt. Dabei musste die Dachhaut geöffnet werden um Glutnester in der Dämmung ablöschen zu können. Hier zeigte sich das neue Hohlstrahlrohr mit Piercing Nozzle in Kombination mit Netzmittel als sehr effektiv.

Im Einsatz stand der Pflichtbereich Vorderweißenbach mit den Feuerwehren Vorderweißenbach, Amesschlag, Bernhardschlag, Piberschlag und Schönegg, sowie das Atemschutzfahrzeug der FF St.Peter, die Rettung Bad Leonfelden und die Polizei Bad Leonfelden.

Nach der Reinigung der Gerätschaften konnten wir die Einsatzbereitschaft um 06:53 Uhr wieder herstellen.


Presseaussendung Polizei:

Am 11. April 2019 gegen 2:35 Uhr entdeckte ein zufällig vorbeikommender 55-jähriger Zeitungszusteller im Dachbereich des Einfamilienhauses eines 36-jährigen Hausbesitzers in Vorderweißenbach einen Brand. Der Entdecker versuchte noch auf das Feuer aufmerksam zu machen, da jedoch niemand zu Hause war alarmierte er die Einsatzkräfte.
Am Löscheinsatz waren insgesamt sechs Feuerwehren beteiligt, Brandursache und Schadenshöhe sind derzeit noch unbekannt.


Presseaussendung
vom 11.04.2019, 06:27 Uhr